Gottesdienst im Wohnzimmer

Foto: Cornelia Menicelli / pixelio.de

Ein kleiner Gottesdienst - zu Hause und doch nicht allein
am Sonntag um 10 Uhr

Glockengeläut

Kerze entzünden

Eingangsworte
Ich bin hier. Allein. Und doch durch Gottes Geist verbunden mit anderen.
Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Gebet
Gott.
Ich bin hier. Und Du bist hier. Ich bete zu Dir. Und weiß: Du hörst mich.
Es ist Sonntag - mitten in einem gar nicht mehr normalen Alltag.
Alles ist anders geworden. Ich fühle mich fremd in dieser Welt. Und allein.
Zu Dir kann ich kommen. Dir sage ich alles, was ist - Stille -
Ich bitte Dich: Erhör mein Rufen und behüte, die ich lieb hab. Amen

Psalm 126
Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. Dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein. Da wird man sagen unter den Völkern: Der HERR hat Großes an ihnen getan! Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. HERR, bringe zurück unsre Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Südland. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und tragen guten Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

Impuls zu Ps 126, 1-2
Das wird schön sein, wenn wir uns wieder treffen können!
Das wird schön sein, wenn wir uns wieder direkt in die Augen sehen.
Das wird schön sein, wenn wir uns wieder die Hände geben zur Begrüßung.
Oder einfach so! Einfach mal so einander die Hände reichen…
Das wird schön sein, wenn wir einander wieder umarmen können.
Wenn wir bei einer Tasse Tee beisammen sind.
Oder auf ein Glas Sekt! Auf ein Glas Sekt.
Das wird schön sein, wenn wir uns wieder treffen können.
Miteinander reden, lachen und wo es Not tut auch weinen.
Das wird schön sein, wenn wir vielleicht miteinander tanzen gehen.
In einem Café in der Sonne sitzen. Gesprächen am Nachbartisch lauschen.
Menschen sehen - Viele auf einem Haufen.
Das wird schön sein, wenn wir die Kinder wieder fröhlich auf dem Spielplatz hören.
Und die Nachbarn über den Gartenzaun.
Wenn wir unsere Enkelkinder endlich wieder im Arm halten können!
Wenn wir einander wieder berühren. Endlich wieder berühren.
Es wird sogar schön sein, wieder zur Schule oder zur Arbeit gehen zu dürfen!
Wir werden uns freuen und genießen wie die Kinder.

Ich persönlich freue mich, wenn wir wieder in unserer Kirche sein dürfen.
Gemeinsam. Alle in einem Haus. Jung und alt. In der Mitte unseres Dorfes.
Wenn wir wieder miteinander beten und singen! Meinetwegen lauthals!
Meinetwegen sogar gerne krumm und schief und durcheinander.
Hauptsache: Beisammen.
Und dann hören wir die guten alten Worte.
Von Hoffnung und Liebe. Von einem Gott, der diese Welt in seinen Händen hält.
Dich und mich. Und alle, die wir lieb haben. Sogar die, die wir nicht mögen…

Und bis es soweit ist:
Halten wir aus! Und durch! Und trotz räumlicher Distanz feste zueinander!
Bis es soweit ist werden wir telefonieren und chatten und einander Briefe schreiben.
Bis es soweit ist versorgen wir unsere Nachbarn, wenn sie etwas brauchen.
Bis es soweit ist stellen wir Kerzen in die Fenster und musizieren in den Gärten.
Bis es soweit ist lasst uns beten!
Für die Kranken und die Traurigen. Und für all die in ihrer Existenz Bedrohten.
Bis es soweit ist lasst uns beten. Gegen die eigene Angst.
Gegen diese riesengroße fette Sorge um alle, die wir lieb haben.

Und wenn es soweit ist:
Dann wissen wir vielleicht sogar, was wirklich wichtig ist im Leben.
Vielleicht.
Vielleicht verändern wir uns alle - zum Guten.
Ja! Das wird schön sein, wenn wir uns wiedersehen! Amen

Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird,
so werden wir sein wie die Träumenden.
Dann wird unser Mund voll Lachens
und unsre Zunge voll des Ruhmes sein. Psalm 126,1-2
(nach einer Idee aus Bayreuth)

Unservatergebet
Unser Vater im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe - wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segensbitte
Gott segne uns und behüte uns.
Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Gott erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden. Amen.

Kerze auspusten


Ein Entwurf von Steffi Sander, Pastorin in Groß Midlum, Hinte und Westerhusen

Der Gottesdienstplan kann per Mail oder Social Media verbreitet werden. Die Gemeinden Groß Midlum, Hinte und Westerhusen habe ihn als Ausdruck über die noch geöffneten Geschäfte verteilt. Und er kann natürlich auch verändert werden.