Ökumenischer Gesprächskreis in Angerstein

Er wird von Frauen geleitet und richtet sich auch im Wesentlichen an Frauen. Seit zehn Jahren tagt der obige Kreis in Angerstein einmal monatlich freitags um 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus: stets offen für Besucher! Trotz Corona konnten wir uns im Januar und Februar noch treffen. Ohne Pandemiegeschehen unternahmen/unternehmen die Mitglieder ein- bis zweimal jährlich einen Ausflug zu kirchlichen Stätten oder Ausstellungen in der Umgebung. Daran können auch weitere Personen teilnehmen.
Neunmal beschäftigte sich der Kreis mit dem jeweiligen Weltgebetstagland, führte einen Gottesdienst durch.
Sechsmal erarbeiteten wir (und führten durch) Gottesdienste zum Buß- und Bettag mit folgenden Themen:
"Seht die Vögel unter dem Himmel - darum sorget nicht"
"Wenn Widerstand Leben stiftet"
"Geheiligt werde dein Name - das Vaterunser neu betrachtet"
"Was zählt in meinem Leben?"
"Marthas Christusbekenntnis"
"Wenn aus Fremden Freunde werden"
Da es sonst keinen Gottesdienst zum Buß- und Bettag gegeben hätte, wurden diese gerne angenommen.
2020 konnte am 28. Februar ein Infoabend zum Weltgebetstagsland Simbabwe stattfinden, dann im Juli, August und September je ein Treffen mit anderen Themen. Ansonsten wurden durch Corona bedingt ein Ostergruß und eine adventsbegleitende Postkartenaktion gestaltet.
Vorbereitet werden die Inhalte des Gesprächskreises von Brigitte Radeck, Telefon: 05503/3021 und Irmengard Wenzig, Telefon: 0551/81404 in etwa fünf Stunden einschließlich Treffen der Leitenden, unterstützt von Eva-Maria Schröder-Becker, die sich vor allem um den musikalischen Bereich kümmert.

Zum Weltgebetstag soll am 14. März 2021 eine Präsenzveranstaltung in Form eines Kurzgottesdienstes um 10.00 Uhr in der Kirche zu Angerstein stattfinden. Hierzu wird herzlich eingeladen!
Brigitte Radeck, Angerstein

Weltgebetstag am 5. März 2021 - "Worauf bauen wir?" - Am Ende der Welt

Vanuatu ist ein Südseeparadies: Blaues Meer mit exotischen Fischen und Korallen, Traumstrände und dahinter ein tropischer Regenwald mit Überfluss an Früchten, überall freundliche Gesichter. Die 83 Inseln liegen irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln, genau da wo wir denken, dass das das Ende der Welt sein muss.

Doch es gibt auch die Kehrseite: Vanuatu ist weltweit das Land, das am stärksten Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt ist. Vanuatu liegt zudem im pazifischen Feuerring, mit mindestens sieben aktiven Vulkanen und regelmäßigen Erdbeben. Ein großes Problem ist darüber hinaus die allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen.

Zwischen all diesen widersprüchlichen Bedingungen muten uns die Frauen des Weltgebetstages aus Vanuatu die Frage zu: Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät? Feiern Sie diesen herausfordernden Gottesdienst mit uns und Millionen von Frauen, die sich am ersten Freitag im März die Hände reichen über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg. Da das in Zeiten der Pandemie nicht so einfach ist, bieten wir Ihnen zwei Möglichkeiten an:

Für diejenigen, die in der Kirche gemeinsam beten möchten, laden wir am Freitag, den 5. März 2021, um 18.00 Uhr zu einem Gottesdienst in St. Franziskus in Bovenden, Plesseweg 20, ein. Christina Jacobi wird die musikalische Gestaltung übernehmen und Diakon Heinrich Detering uns Gedanken zum Bibeltext aus Matthäus 7,24-27 und den Fragen Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät? mit auf den Weg geben. Auf das gesellige Zusammensein im Anschluss mit Speisen des Landes müssen wir in diesem Jahr leider verzichten.
Für die Teilnahme am Gottesdienst ist eine Anmeldung notwendig, die über den Link
https://www.katholische-kirche-goettingen.de/ueber-uns/gottesdienste erfolgen muss. Bringen Sie bitte entweder den Buchungsbeleg oder einen Zettel mit Namen und Telefonnummer für den Einlass mit!!

Sollte Ihnen der Besuch des Gottesdienstes nicht möglich sein, sendet der Fernsehsender Bibel TV am Freitag, den 5. März 2021, um 19.00 Uhr einen 60-minütigen Gottesdienst. Vorbereitet wird er von einem ökumenischen Team.

Die Gebetsordnung zum Gottesdienst kann im Kirchenbüro Eddigehausen, Telefon: 05594-213 (mit AB) und unter eddigehausen@reformiert.de ,
oder bei Anka Kärcher, Telefon: 05594-1663 angefordert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.st-paulus-goettingen.de ,
www.eddigehausen.reformiert.de , www.reyershausen.reformiert.de  und www.weltgebetstag.de

Wenn Sie für den Weltgebetstag spenden möchten, nutzen Sie bitte dazu die Konten der Evangelischen Kirchengemeinde Eddigehausen,
IBAN: DE69 2605 0001 0028 2060 50 oder der Evangelischen Kirchengemeinde Reyershausen, IBAN: DE10 5209 0000 0047 024 01. Wir leiten Ihre Spende dann gerne für Sie weiter, Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.

Monika Hannemann für die katholische Kirchengemeinde St. Franziskus in Bovenden
Heike Reddehase für die Evangelischen Kirchengemeinden Bovenden und Eddigehausen,
Anka Kärcher für die Evangelische Kirchengemeinde Reyershausen

Weltgebetstag 2021: Vanuatu in unseren drei Gemeinden Holzerode, Spanbecvk und Billingshausen

13 mal feierten wir bereits am 1. Freitag im März seit 2008 Weltgebetstag mit einem Gottesdienst um 18.00 Uhr (einschließlich Vorstellung des jeweiligen Weltgebetstagslandes), sowie anschließendem landestypischem Imbiss mit diversen Aktionen: Petitionen, Tanz, Seifenverkauf usw.. Dieses Mal sehen unsere Plakate anders aus als gewöhnlich:
Angefangen hatten wir mit einem Gottesdienst in Holzerode, unsere Kollekte für Guyana betrug 89,50 € in 2008, 2020 in Spanbeck freuten wir uns über eine Kollekte von 198,70 € und über 95,00 € aus dem Seifenverkauf für das Projekt in Simbawe. Dieses Jahr findet erstmalig kein Gottesdienst statt, damit können wir auch keine Kollekte für die schon laufenden Projekte des Weltgebetstages sammeln. Ein Desaster = eine Katastrophe für diese Projekte. So entschieden wir uns, angelehnt an die "Desasterfoodtüten" der Menschen in Vanuatu, 100 eigene "Desasterfoodtüten" zu packen und in unseren Gemeinden zu verteilen.

Eifrige Helferinnen: Jonna, Lotta, Ida, Janne und Anna verkürzten unseree "Packzeit" erheblich durch ihr stundenlanges Klebern, Falten, Schneiden.

Leider ist es bei Katastrophen oft so, dass entscheidende Dinge fehlen. So auch uns: Als Astrid und Andrea dann die Zuteilung der Tüten planten, stellten sie fest, dass es eigentlich viel zu wenig waren, die wir in drei Stunden zusammenpackten, aber das Material war verbraucht. Also mussten viele Adressaten die Tüten weitergeben, damit möglichst viele die Infos erhielten. Auch wir handelten im "Katastrophenmodus", wollten für die, die fürs Überleben Hilfe brauchen, eine Kollekte auf diesem Wege sammeln.

Viele haben den beiliegenden Überweisungsträger genutzt, auf den Kirchenkonten unserer Kirchengemeinden und in den Spendentüten kamen 197,70 € zusammen!
Allen Spenderinnen und allen Helferinnen herzlichen Dank!
Andrea Geiken

Weltgebetstag

Am 6. März 2020 trafen sich 30 Frauen in der Alten Schule in Spanbeck, um den Gottesdienst aus Simbabwe miteinander zu feiern.
Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht.